Readspeaker Menü

FAQ


1. Was umfasst das Erasmus-Programm?

Das Erasmus-Programm dient der Förderung der Mobilität von Studenten und Hochschullehrern im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft. Deshalb kann nur ein Austausch innerhalb der EU vermittelt werden.

2. Für welche ausländischen Hochschulen kann ich mich bewerben?

Grundsätzlich muss für den Austausch von Studenten ein bilaterales Abkommen zwischen der FSU und der ausländischen Hochschule bestehen. Deshalb ist eine Bewerbung nur für die Hochschulen möglich, die in der entsprechenden aktuellen Liste genannt sind. In Ausnahmefällen kann versucht werden, mit weiteren ausländischen Hochschulen eine solche Vereinbarung abzuschließen.

3. Wie erfolgt die Bewerbung, welche Termine sind zu beachten?


Für die Bewerbung gibt es an der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät ein spezielles Formular, das zum Herunterladen bereitsteht. Bewerbungsschluss ist in der Regel Ende Januar, so dass die Entscheidung bis Mitte Februar bekanntgegeben werden kann. Das weitere Vorgehen ist auf der Homepage des Internationalen Büros der FSU ersichtlich.

4. Was sollte bei der Bewerbung beachtet werden?

Hinweise für die einzureichenden Unterlagen sind dem Bewerbungsformular beigefügt. Wichtig ist, dass eine Rangfolge von drei Wünschen für ausländische Studienorte genannt wird, die im Anschreiben auf etwa einer A4-Seite ausführlich begründet werden sollte. Grundkenntnisse der Landessprache  werden erwartet, für Frankreich, Italien und Spanien müssen diese explizit nachgewiesen werden (z.B. Nachweis des FSU-Sprachenzentrums). Als Maßstab gilt entweder das von der Gastuni geforderte Niveau der Landessprache oder mindestens A2/B1.

Bewerben können sich nur Studierende, die im Wintersemester im dritten Fachsemester des Bachelors oder im 1. Fachsemester des Masterstudienganges eingeschrieben sind. Bewerbungen von Studierenden, die zum Zeitpunkt des geplanten Auslandsaufenthaltes bereits über die Regelstudienzeit hinaus studieren oder ihr Studium bereits abgeschlossen haben werden, können nicht berücksichtigt werden.

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Bewerbung auf dem Bewerbungsformular. Nur vollständige Anträge werden berücksichtigt.
Überprüfen Sie daher vor dem Einreichen Ihre Unterlagen auf Vollständigkeit.


5. Was ist darüber hinaus vor einer Bewerbung zu bedenken?


Die wichtigste Frage ist, warum ich überhaupt im Ausland studieren will und was ich davon erwarte. Dann stellt sich die Frage nach dem Land bzw. dem Ort und der Dauer des Aufenthalts. Speziell die Plätze in England und in Schweden sind zahlenmäßig begrenzt und sehr stark gefragt (weil Englisch als Sprache ausreicht), so dass dort die Konkurrenz sehr hoch ist und nur ein sehr guter Notenschnitt eine Zusage erwarten lässt. Ebenfalls stark gefragt sind Plätze in Spanien und Norwegen. Die relativ vielen Plätze in Frankreich, Dänemark oder Italien sind deutlich weniger umworben und bieten eine höhere Erfolgschance. Außerdem gibt es für die meisten Länder (außer für englisch, französisch und spanisch) besondere kostenlose DAAD-Sprachkurse im Gastland, für die man sich bewerben kann. Fast alle der genannten Länder werden auch jährlich vergeben.

Bei der Dauer des Aufenthalts ist folgendes zu bedenken: Man kann nur innerhalb eines akademischen Jahres über Erasmus ins Ausland gehen. Das bedeutet, dass ein Aufenthalt im Wintersemester, auch wenn nur für ein halbes Jahr geplant, relativ problemlos verlängert werden kann. Ein Start zum Sommersemester kann deshalb stets nur für ein halbes Jahr sein. Da die meisten Hochschulen, vor allem im Norden, ihr Frühjahrs- bzw- Sommersemester relativ zeitig beginnen (z.T. schon Mitte/Ende Januar) kann es auch Terminüberschneidungen mit unserem WS kommen, auch deshalb ist ein Beginn im Herbst zu empfehlen.

Zu bedenken ist auch, dass ein Studium im Ausland stets mit erhöhten Kosten verbunden ist. Dies wird etwas gemildert durch die Erasmus-Beihilfe, die beim Internationalen Büro der FSU beantragt werden kann und die - von Jahr zu Jahr etwas schwankend - bei etwa 150-200 Euro pro Auslandsmonat liegt. Erasmus-Studenten bezahlen grundsätzlich keine Studiengebühren im Ausland, allerdings werden mitunter kostenpflichtige weiterführende Sprachkurse (über den "Crash-Kurs" zu Beginn hinaus) angeboten.

6. Nach welchen Kriterien erfolgt die Vergabe der Plätze?

Oberstes Kriterium sind die bisherigen Studienleistungen - eine vollständige Übersicht aller Leistungen, auch der (noch) nicht bestandenen, ist daher beizulegen. Der Notenschnitt muss mindestens "gut" sein. Weitere Argumente, wie vorhandene Sprachkenntnisse, bestehende Kontakte zur gewählten Hochschule, spezielle Interessen usw. werden ebenfalls mit berücksichtigt.

In einzelnen Fällen kann auch eine Empfehlung eines Hochschullehrers angefügt werden, wenn darauf besondere Gründe für die Förderung genannt werden können.

Aus dem Anschreiben, das den Bewerbungsunterlagen beigefügt wird, soll hervorgehen, warum ein Aufenthalt an der geplanten ausländischen Universität den Studienerfolg unterstützt und welche Kurse/Module dafür besonders von Interesse sind.

7. Können sich Studierende aus anderen Fakultäten auf Erasmus-Plätze der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät bewerben?

Ja, dies ist möglich. Bei Bewerbern aus anderen Fakultäten muss aber ein eindeutiger inhaltlicher Bezug des geplantes Auslandsaufenthaltes zur Biologie, Biochemie, Pharmazie oder Ernährungswissenschaften erkennbar sein.